motiv gesundheit

Module für die Produktion

Bwegungsvielfalt erhöhen – Entlastung schaffen

Ständig auf den Beinen sein, gleichartige Bewegungen, Gewichte stemmen, in ungünstigen Körperhaltungen arbeiten – Produktionsarbeitsplätze fordern die Gesundheit der Mitarbeiter in unterschiedlichster Form. Belastungen, für die der Körper durchaus gemacht ist – vorausgesetzt es gibt genügend Abwechslung und man kennt die richtigen Ausgleichsmöglichkeiten. In der Kombination mit einem ergonmisch eingerichteten Arbeitsplatz ist dann die Chance groß, Belastungsschäden vorzubeugen.

Wir beraten Sie gerne, mit welchen Modulen die Mitarbeiter mehr Eigenverantwortlichkeit für ihre Gesundheit am Arbeitsplatz entwickeln können.

Ergonomie

Welchen Einfluss hat eine „falsch“ eingestellte Arbeitshöhe auf die eigene Gesundheit? Was bedeutet „Greifraum“ im Zusammenhang mit Schulter-Arm-Beschwerden? Wie gestaltet man einen Arbeitsplatz so, dass es möglichst geringe Belastungen gibt? Auf Fragen dieser Art finden wir in diesem Workshop ganz praktische Antworten.

Ziel dieser Schulung ist es, den Teilnehmer

  • Grundwissen zu den Themen Belastung und Beanspruchung am Arbeitsplatz zu vermitteln,
  • Gesundheitsrisiken an arbeitsplätzen der Produktion kennenzulernen,
  • einen Einblick in die allgemeine Grundlagen der Ergonomie zu bekommen
  • und zahlreiche im Alltag anwendbare Tipps und Tricks zu erhalten.

Anatomie/Physiologie

Beim Stichwort „bücken“ meldet sich beim einen oder anderen sofort das schleche Gewissen – ganz nach dem Motto „schon wieder falsch gemacht“. Doch unsere Wirbelsäule ist belastbarer als wir denken und der Körper belastbarer als man es lange Zeit gedacht hat.

Heutzutage gilt es vielmehr, herauszufinden, was einem gut tut. Da hilft es sehr, die Zusammenhänge des eigenen Körpers zu kennen. Und plötzlich weiß man, warum die Schulter schmerzt, ohne viel gehoben zu haben.

Ziel des Workshops ist es, zu erkennen

  • wie unser Muskelapparat aufgebaut ist,
  • wie die Muskelketten funktionieren,
  • was die Extremitäten leisten,
  • was Biomechanik im Körpers ausmacht ,
  • dass, gesundheitsförderndes Heben, Bücken und Tragen nichts mit Minderung der Lebensfreude und Effizienz zu tun hat,
  • woher Schmerzen kommen
  • und wie man sie vermeiden kann.

Je nach Arbeitsplatz und dessen Anforderungen setzen wir zusätzliche Schwerpunkte bei der Auswahl der Themen.

Stehen/Heben/Bücken/Tragen

Gewusst wie: je variabler bestimmte Tätgkeiten im Rahmen der Produktion durchgeführt werden, desto besser ist es für den Körper.  Diese Variabilität kann man entdecken, üben und automatisieren – und zwar direkt am Ort des Geschehens, in der Produktionshalle.

Für die Mitarbeiter bedeutet das

  • weniger Anstrengung
  • mehr Flexibilität
  • Steigerung der Eigenverantwortlichkeit

Ausgleichs- und Entlastungspause

Ausgleich und Entlastung als Grundlage für Regeneration

Die „Regenerationspause“ ist ein etwa zehnminütiges Bewegungsprogramm am Arbeitsplatz mit dem Ziel, die Belastungen, die im produziernden Betrieben entstehen, auszugleichen. Dazu zählen gezielte Mobilisations-, Dehn-, Koordinations- und Gleichgewichtsübungen ebenso wie die Aktivierung vernachlässigter Muskelgruppen. Meist genügt dazu das eigene Körpergewicht. Aber auch der Einsatz von Kleingeräten wie Theraband, BlackRoll oder TRX-Bändern ist denkbar.

Die Bewegungspause wird mit einem qualifizierten Coaching begleitet. Oder wir bilden auf Wunsch interne Multiplikatoren zu Trainern aus, die so geschult werden, dass sie die tägliche AktivPause im Unternehmen durchführen können. Ansonsten organisieren wir auch gerne  externe Trainer für Sie.

Einmal täglich durchgeführt, trägt die kurze, aber gezielte Unterbrechung der Tätigkeit dazu bei,

  • weniger Verspannungen zu bekommen,
  • beweglicher zu sein,
  • eine bessere Durchblutung zu haben,
  • ausgeglichener auf stressige Zeiten zu reagieren
  • und das Immunsystem zu stärken.

Entspannungs- und Stressmanagement

Der Umgang mit schweren Lasten oder gefährlichen Rohstoffen, monotone Tätigkeiten oder ständig wechselnde Aufträge – noch dazu häufig in Kombinaton mit den Belastungen von Schichtarbeit – erfordern ein mindestens ebenso hohes Maß an Konzentrationsfähigkeit wie an Gelassenheit.

Ziel des Workshops ist es

  • den Umgang mit Stress zu verbesseren,
  • Stressoren zu erkennen,
  • Ressourcen aufzubauen,
  • die innere Flexibilität zu erhöhen,
  • geistig frisch zu bleiben,
  • Techniken zu erlernen, wie man Stress und den Anforderungen des Alltags aktiv begegnen kann,
  • förderliche Gedanken und Einstellungen zu entwickeln
  • und schneller wieder zum inneren Gleichgewicht zurückkehren zu können.

Nutzen für den Teilnehmer

Schutz vor

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Steigerung der Fehlerquote
  • Ruhelosigkeit
  • schlechtem Schlaf
  • Kopfschmerzen
  • Bluthochdruck
  • etc.

Nutzen für das Unternehmen

Vorbeugung von

  • sinkender Motivation
  • Präsentismus
  • Arbeitsunfällen
  • gesundheitlichen Problemen
  • etc. [/ls_accordion_section]

Hierbei nutzen wir Techniken wie QiGong, Autogenes Training, PMR, Atemtechniken, Yoga und eine Vielzahl mentaler Techniken aus der Resonanz-Methode nach G. Kutschera.

Auch Moving kann hier einen entscheidenden Beitrag leisten

 

Ergonomie-Parcours

Dabei handelt es sich um ein Ausstellungskonzept mit 13 Stationen.
An den Stationen werden verschiedene Angebote zum Thema „Gesunder Rücken“ und „ergonomische Arbeitsplatzgestaltung“ gemacht, die die Mitarbeiter nahezu selbstständig erarbeiten können.

Diese aktive Unterweisung zum körpergerechten Arbeiten

  • fördert die Eigenverantwortung für den Körper
  • steigert die Motivation zur Verhaltensänderung und
  • die Mitarbeiter verstehen den Zusammenhang zwischen Fehlverhalten, Rückenbeschwerden und unergonomischen Arbeitsplatzbedingungen


Wir beraten Sie gerne!